Im Theater zum Leben geht es um die Befähigung, durch das Theater neue Möglichekeiten des Wandels zu erproben. Sie erlaubt einer Gemeinschaft aus den gemeinsamen Erfahrungen emotionale Intelligenz zu entwickeln und zu offenen Dialogen und neuen Realitäten als Gruppe zu kommen. Das Theatre for Living wurde von David Diamond (Theatre for Living) entwickelt aus Augusto Boals „Theater der Unterdrückten“.

Das Theater zum Leben entspringt dem systhemischen Blick auf die Gemeinschaft als ein lebendiger Organismus.

Workshop Möglichkeiten

Stellen Sie Ihren Workshop ganz nach Ihrem eigenen Bedarf zusammen. Ich berate Sie gerne dabei. Schauen Sie sich auch auf (Link Möglichkeiten durch Theater) um. Im Folgenden finden Sie einige Workshop Beispiele aus dem Theater zum Leben. Alle Workshopeinheiten haben eine neue Sensibilierung füreinander und eine starke Gruppenbildung zum Ziel. Sie beinhalten auch vertrauensbildende und Präsenz stärkende Spiele.

Forum Theater – 6 Tage

In einem etwa 6 Tage langen Workshop werden Szenen aus den Themen der Gemeinschaft erarbeitet. Am letzten Tag werden diese Szenen der lokalen Gemeinschaft gezeigt. Sie enden im Höhepunkt des Konfliktes und die Zuschauer können nun einzelne Schauspieler ersetzen und in der Rolle der Szene einen anderen Verlauf geben. Der Spielleiter, Joker, bringt einen Reflektionsprozess über die verschiedenen ausprobierten Lösungen in Gang. In Form des interaktivem Forum Theater, entsteht ein kreativer Dialog aus der Gemeinschaft heraus.

Regenbogen der Wünsche – 1 Tag

Beim „Regenbogen der Wünsche“ werden die vielfältigen und oft widersprüchlichen Wünsche und Ängste in einer Koflitsituation sichtbar. Durch verschiedene Personen verkörpert kommen sie in einen Dialog und durch den Prozess entstehen die Lösungen, wie von selbst.

Polizisten im Kopf – 1 Tag

Die „Polizisten im Kopf“-Technik erlaubt es, sich auf kreative und variantenreiche Weise mit inneren Mustern auseinander zu setzen, die über Erziehungs- und Sozialisationsprozesse internalisiert wurden, und die wie innere Stimmen‘ das Handeln eines/r Protagonisten/in erschweren. „PolizistIn im Kopf“ erlaubt es diese Sätze bewusst wahrzunehmen, klar zu sehen und ihnen spielerisch neu zu begegnen.

Kühnster Traum – 3 Tage

Auf kreativer Weise wird die aktuelle Situation und die Zukunftsvision einer Gemeinschaft deutlich und die Schritte dazwischen können gefunden werden. Durch die ganzheitliche Arbeit der Imaginations- und Verkörperungsarbeit des Theaters werden diese Stufen sichtbar gemacht:

1. Wo befinden wir uns gemeinsam als Gemeinschaft? Was ist die herausfordernde Ausgangssituation?

2. Wo wollen wir gemeinsam hin? Was ist unsere Gemeinschaftsvision?

3. Welche Schritte dazwischen sind nötig? Und in welcher Reihenfolge?

Workshopanfragen

Richten Sie Workshopanfragen an Theater@bildungsagenten.org

Ann-Christin Momsen hat einen Koffer voller Theatermöglichkeiten für sozialen Wandel bereit. Sie ist Schauspielerin, hat mehrere Jahre am Theater gespielt und hat langjährige Erfahrung in verscheidenen Community Building Projekten gesammelt. Bei David Diamond absolvierte sie in Kanadada das „Theatre for Living“ Training . Eine weiter Fortbildung folgte bei „t.time“ -traininung.theatre.transformation- zu Theaterarbeit mit globalen Themen und Fragen der Nachhaltigkeit. Und in „Social Presencing Theatre“ Kursen entwickelt sie derzeit ihre Arbeit der Transformationsprozesse in Gemeinschaften weiter.