Die Kurse am Vormittag

In den Kursen entsteht Raum für persönliche Weiterentwicklung auf inhaltlicher Ebene aber besonders methodisch und Projektorientiert.

Die folgenden Kurse können von allen Teilnehmenden frei gewählt werden. Sprecht euch aber zu beginn in euren Projektteams ab, welche Kurse für die Arbeit in eurem Projekt Sinn machen.

> Hier die Detaillierte Übersicht mit den Zeiten aller Kurse öffnen <

Wandel und Projektgestaltung



Dragon Dreaming

Carina Schilling, Facilitatorin für Dragon Dreaming und Koordinatorin des WinD-Programms

Thema: Dragon Dreaming (DD) ist eine ganzheitliche Methode für die Gestaltung und Realisierung von kreativen, gemeinschaftlichen Projekten. Ein Projekt ist dann ein DD-Projekt, wenn es sowohl das persönliche Wachstum jedes Einzelnen, als auch die Stärkung von gemeinschaftlichem Handeln und die Verantwortung für die Erde im Blick hat bzw. diese nachhaltig fördert und unterstützt.
Tag für Tag erforschen wir eine der vier Phasen des Dragon Dreaming (Träumen, Planen, Handeln und Feiern) und lernen dabei Methoden und die innere Haltung kennen, die DD zugrunde liegen. Ganz nach dem Motto: Keep it playful!

Am Samstag lernst Du den Traumkreis kennen und bekommst einen Vorgeschmack auf die große motivierende Kraft, die freigesetzt wird, wenn wir gemeinsame Träume und Projekte entdecken.

Am Sonntag kommen wir vom Träumen ins Planen. Du lernst konkrete Methoden für die nächsten Schritte nach dem Traumkreis kennen und erfährst, wie anstelle eines Projekt-Meilensteineplan ein Spielplan (Karabirrdt) stehen kann.

Am Montag schauen wir uns das Thema Handeln aus Dragon Dreaming Perspektive an. Wir lernen verschiedene Teamtypen kennen, die in jedem Projektteam vorkommen, und leihen uns Methoden aus der Theorie U, um mit den Drachen tanzen zu lernen, die uns als Herausforderung während der Umsetzung des Projekts begegnen können.

Zeitrahmen: Durchgehend an allen drei Tagen von 9:30 bis 13:00 Uhr

OASIS Game: Spielend die Welt verwandeln

Thema: Unsere heutige Welt ist voller Wüsten, voller Orten und Regionen, in denen das ökologische, soziale oder kulturelle Gleichgewicht auseinandergefallen ist. In all diesen Steppen gibt es jedoch Oasen und Lichtpunkte, Schönheit und Ressourcen, die entdeckt, sichtbar gemacht und dann vergrößert werden können. Jede lebendige Nachbarschaft ist bereits ein Lichtpunkt – eine Oase. Wir – Menschen haben die Kapazität in einer gemeinsamen, kooperativen, kreativen und schnellen Weise eine moderne Oase in nur ein paar Tagen zu erschaffen: einen physischen Raum, der das Leben, Freude, Kultur, Ökologie und Regeneration fördert.

Das OASIS Game ist eine soziale Technik, die Menschen zusammen bringt ge­meinsam ein konkretes Projekt zu erträumen, zu entwerfen und es umzusetzen in einem sehr kurzen Zeitraum. Dies geschieht in der Form eines realen Spiels in Nachbarschaften, Stadtvierteln, Dörfern, Schulen, Universitäten oder Organisationen unter Einsatz der lokal vorhandenen Ressourcen, eigenen Hände und Herzen.

Foto: diego-hernandez

Nützliche Methoden und Strategien des Design Thinking

Lukas Entezami, Psychologe, Trainer und Coach www.entezami.de

Thema: Design Thinking – ein innovativer Ansatz, um Teams Lösungen mit dem Fokus auf echte menschliche Bedürfnisse entwickeln zu lassen. Fernab des Hypes bietet DT einige sinnvolle Prinzipien und spannende Methoden, die sich für jegliches Projekt, das einen Service, ein Produkt oder eine Interaktion für Menschen kreiert, einsetzen lassen.

In diesem Workshop lernt ihr einige davon kennen.

Zeit: Montag 9:30 bis 11:00 Uhr

Journalismus und Pressearbeit

Niklas Rudolph, von mitten.drin | freiwilligenmagazin.de ist freier Journalist (u.a. WDR, NDR, BR) und beschäftigt sich seit vier Jahren mit den Geschichten zurückgekehrter internationaler Freiwilliger. Er glaubt, dass eine gut erzählte Geschichte vielen Ideen und Projekten zu ihrer verdienten Aufmerksamkeit verhelfen kann.

Thema: Geschichten erzählen ist so alt wie die Menschheit selbst. Ob vor dem Schlafengehen, in der Zeitung oder bei einer Crowdfunding-Kampagne – in jeder fremden Geschichte suchen wir auch immer unsere eigene. Im Workshop erarbeiten wir Techniken, wie Geschichten verständlich werden und sich gut erzählen lassen. Niklas Rudolph

Zeitrahmen: Samstag Vormittag

Erlebnispädagogik für Vertrauen in Workshops und Projektteams

Isabel Hausmann, Psychologin in Berlin, Prozessbegleiterin von Ideen erfahren, Vorstand von Ideen³ e.V. // Räume für Entwicklung

Thema: Vorbereitungsseminare, Tage der Ideen, Radtour Ideen erfahren, Entwicklungspolitische Workshops und natürlich in Projektteams: Überall treffen Menschen aufeinander, kommen ins Gespräch und müssen hier und da auch zusammen arbeiten. Dies kann ganz unterschiedlich ausfallen. In vielen Fällen gibt es Frust, man streitet über Kleinigkeiten und am ende hat einen die Begegnung gar nicht wirklich bewegt. Das geht auch anders mit Erlebnispädagogik. Begegnen wir uns nicht gleich auf einer kognitiven Ebene sondern im tun, erleben und über unsere Gefühle, so stellen wir eine viel tiefere, solidere Beziehungsebene her, die wirklichen Dialog ermöglicht und echte Zusammenarbeit ermöglicht.

In diesem Workshop lernst du erlebnispädagogische Methoden für deine Projektarbeit und deine Seminare und wie man sie anleitet, damit du Menschen nicht nur zusammen, sondern auch wirklich weiter bringst!

Zeitpunkt: Sonntag 11:00 bis 13 Uhr


Workshopleiter*innenschulung

Folgende Kurse sind besonders empfohlen für Erzählteamer, Bildungsagent*innen und Rückkehrende, die an Schulen Berichte und Workshop machen wollen.


Creative Writing

Chrissi, ehem. Freiwillige, Erzählteamerin und Poetry-Slammerin in Mannheim

Thema: Gefühle, Ideen, Erfahrungen – um diese in Worte zu fassen oder mit anderen zu teilen, gibt es viele Möglichkeiten. In dieser Schreibwerkstatt können wir teilen, was uns im Kopf umherschwirrt und zu Papier bringen – wie, kann jeder selbst entscheiden: Ob dadaistische Lyrik, Sonette, prosaische Texte, Elfchen oder ganz eigene Kreationen, alles ist erlaubt! (Womöglich entstehen hier auch neue Ideen für Erfahrungsberichte?)

Zeitrahmen: Sa. 9:30 Uhr, 90 min.

Theater und selbstsicher präsentieren

Taco, ehem. Freiwilliger, Erzählteamer und Theater-freak aus Münster

Thema: Du hast dir die besten Sätze überlegt – vielleicht sogar aufgeschrieben – um Erlebnisse, Wahrnehmunge und Projekte dar zu stellen. Doch wenn es soweit ist und dich 80 Augenpaar anstarren, läufst du rot an, die wangen werden heiß und der Kiefer starr. Und du merkst, eigentlich passt mein Plan gar nicht mehr wirklich. Tja und nun?

Um das wesentliche in Worte zu fassen brauchen wir manchmal unseren ganzen Körper. Wer davon träumt, mutig auf einer Bühne zu stehen, vor wachen Zuhörern, die nicht zwischen Lachen und Weinen entscheiden können, der ist hier richtig. Wir spielen Theater, improvisieren und lernen dabei unseren Körper kennen.

Zeitrahmen: Sa. 11:00 Uhr, 90 min.

Die Kunst der Workshopgestaltung

Helmut Wolman, Initiator der Ideenwerkstatt Bildungsagenten und Vorstand bei Ideen³ e.V.
Thema: Wie schaffe ich einen gelungenen Einstieg in ein globales Problemfeld? Wie mache ich abstrakte Themen lebendig? Jedes Thema kann zu einem Erlebnisfeld umgebaut werden mit der Kunst der Workshopgestaltung. Dieser Workshop richtet sich an alle, die irgend ein globales Thema zu einem Workshop für Schüler*innen und verwandeln möchten, sei es im Rahmen der Zukunftsblick Bulli-Tour oder der Ideenwerkstatt.

Zeitrahmen: So. 9:30 Uhr, 90 min.


Die Kunst der Projektentwicklung

Helmut Wolman, Initiator der Ideenwerkstatt Bildungsagenten und Vorstand bei Ideen³ e.V.
Thema: In diesem Kurs geht es darum, wie ehemalige Freiwillige Schülerinnen unterstützen können, z.B. in Schülerfirmen und Kampagnen aktiv zu werden. Wie finden wir unser Projekt? Helmut stellt konkrete Methoden zur Projektentwicklung vor und wie Team dabei vorgehen, Entscheidungen fällen und Innovation fördern. Die Schulung richtet sich an Ehemalige, die mit Oberstufenschülerinnen Projekte und Schülerfirmen gründen möchten.

Zeitrahmen: So. 11:00 Uhr, 90 min.

Großgruppenmoderation – Methoden für Entwicklungsräume

Jaspar Röh, Student der Alanus Hochschule für „Wirtschaft neu denken“ in Alfter, Vorstand von Ideen³ // Räume für Entwicklung

Keine Initiative die ihren Anfang nimmt, kein Projekt das verwirklicht wird oder Ideen die ausgearbeitet werden, ohne das wir in Gruppen miteinander arbeiten. Während es bei kleineren Gruppen und vorhandener Achtsamkeit oft noch ohne festere Formen gelingt zusammen zu arbeiten, braucht es bei wachsender Gruppengröße früher oder später eine gewisse Methodik und Kompetenzen, um den Raum zu halten und einen guten Dialog zu ermöglichen. Aber welche Haltung, welche Sprache, und welche Vorbereitung und Methoden braucht es für eine gelungene Moderation?

Der Workshop soll die Möglichkeit bieten, über die Moderation von Großgruppen ins Gespräch zu kommen, Gruppendynamiken aufzeigen, die innere Haltung eines Moderierenden sowie die angemessene Vorbereitung auf eine Moderation thematisieren und praktisches Üben ermöglichen.

Zeitpunkt: Montag 11 bis 13 Uhr

Das Wort des MARKTES ist Gesetz
Schüler-Zukunfts-Unternehmen – ein Lernraum der Zukunft?

Valentin Sadvoskin und Marcel Beyer, Studierende der Cusanus Hoschule
Thema: »Die Ideen der Ökonomen und politisches Philosophen, sind – ob richtig oder falsch – mächtiger als gemeinhin gedacht wird. In der Tat wird die Welt von kaum etwas anderem beherrscht« (John Maynard Keynes).

Für viele von uns ist nicht erst seit den ständigen Finanzkrisen klar, dass die Wirtschaft eine Schlüsselrolle in der Gesellschaft einnimmt und sich dringend etwas ändern muss, am besten sofort. Wir wollen uns nicht länger nur beschweren, sondern handeln: Mit Schüler-Zukunfts-Unternehmen wollen wir Keimzellen für ein neues Denken in die Schulen tragen. Wir haben haufenweise Ideen – Gemeinwohl-Ökonomie, assoziatives Wirtschaften, Nachhaltigkeit und und und. Doch halt! Wie kommt es eigentlich, dass sich trotz der Finanzkrise politisch nicht viel geändert hat? Dass sog. Freihandelsabkommen trotz starker Proteste weiter geheim verhandelt werden? Dass von marktkonformer Demokratie (Merkel) die Rede ist? Wie kommt es, dass es bisher keinen echten Alternativen gelingt wirkmächtig zu werden?

In diesem Workshop wollen wir diesen Fragen nachgehen, indem wir ökonomische Denkmuster freilegen und so den Weg für Zukunftsideen ebnen. Denn im Sinne des Ökonomen Keynes: „Die Schwierigkeit ist nicht neue Ideen zu finden, sondern den alten zu entkommen.“

Zeitrahmen: Mo. 9:30 bis 11: 00 Uhr.

Fairtrade 2.0 – Assoziatives Wirtschaften

Herrmann Pohlmann, Künstler und sozialer Architekt nach Joseph Beuys.

Thema: Als Initiator der CSA Bewegung in Brasilien im Rahmen seiner Masterarbeit hat Hermann nicht nur einige Ideen zur Neugestaltung unserer Wirtschaftsprozesse, sondern bringt auch viel Erfahrung in der Gemeinschaftsgestaltung mit. Aktuell hat der die erste globale Kaffee-SoLaWi (teikei.org) gegründet die Permakultur-Kaffee aus Mexiko per Segelschiff in Deutschland an Hofgemeinschaften liefert.

Zeitrahmen: Vortrag Sonntag Abend, Workshop Montag Vormittag

Forum der Förderung:


Engagement Global

Folgende Förderprogramme stellen ihre verschiedenen Finanzierungsmöglichkeiten vor:

  • FEB (Entwicklungspolitische Bildungsarbeit, Frist 30.10.)
  • AGP (Kleinstanträge bis 2000 €)

www.engagement-global.de/vereine-und-organisationen.html

Thema: Wie komme ich an Finanzierung, wo können wir uns bewerben? Was sind generell gute Tipps für Anträge.

Zeitpunkt: Montag Vormittag beim Forum der Förderung


Mitmachzentrale (MMZ)

Die Mitmachzentrale (MMZ) von Engagement Global ist die zentrale Anlaufstelle für allgemeine Beratung rund um entwicklungspolitisches Engagement im Inland und Ausland. Die MMZ berät Einzelpersonen, Kommunen, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Stiftungen zu entwicklungspolitischen Förder- und Freiwilligenprogrammen, vermittelt Ansprech- und Kooperationspartner, erschließt Finanzierungsquellen und vernetzt fachlich.

Zeitpunkt: Montag Vormittag beim Forum der Förderung


weltwärts in Begegnung

weltwaerts.de/de/begegnung.html

Thema: Die Förderlinie weltwärts-Begegnungen fördert den entwicklungspolitischen Jugendgruppenaustausch zwischen Ländern des Globalen Nordens und des Globalen Südens.

Zeitpunkt: Montag Vormittag beim Forum der Förderung

FAIRWANDLER-Preis

Der Preis für Initiativen ehemaliger Freiwilliger stellt sich vor und gibt Einblicke in die Bewerbung und die bisherigen Projekte.

fairwandler-preis.org

Zeitpunkt: Montag Vormittag beim Forum der Förderung

Freunder der Erziehungskunst

Die Freunde versuchen Rückkehrende in erster Linie durch Vernetzung und Fortbildungen zu unterstützen, beraten aber auch sehr gerne, wenn es um Anträge geht.

www.freunde-waldorf.de

Zeitpunkt: Montag Vormittag beim Forum der Förderung

Achtsamkeit und Psychologie:

Achtsame Nachhaltigkeit – oder: Ego-Trip zum Wandel

Marten Röbel arbeitet als Trainer und in der politischen Bildungsarbeit.

Thema: Das Beste für die Welt ist es, wenn du dich mit dir selbst beschäftigst. Dafür 2 Argumente:

  1. Wie willst Du auf ein System von 7,5 Mrd. Menschen, 9 Mio. Tier- und Pflanzenarten in 193 Staaten auf 510 Mio. km² Einfluss nehmen – wenn du nicht mal mit dir selbst klarkommst?
  2. Nachhaltigkeit erfordert Suffizienz. Suffizienz: Nur das und so viel wie nötig. Dafür müssen wir wissen, was eigentlich nötig ist.

Wie will ich mein Leben leben? Was bedeutet es, „gut“ zu leben? Wie und wo übernehme ich Verantwortung, gesellschaftlich und global? Was will ich? Was kann ich? Was brauche ich? Was sind meine Bedürfnisse?

Klingt das nicht einfach nur egoistisch? Aber vielleicht findest du Sinn nur dort, wo deine Bedürfnisse mit denen der Welt zusammenkommen. Dafür musst du beide gut kennen.


Mehr Leichtigkeit bitte

Lukas Entezami, Studiert Klinische Psychologie und Beratungspsychologie (M.Sc.) an der Universität Potsdam | Coacht, trainiert, forscht und hält Vorträge unter dem Motto „Luft nach oben“ mit dem Schwerpunkt auf Positiver Psychologie zu Themen wie Stärken, Werte, Lebenssinn und positiven Emotionen und Design Thinking |Ist zertifizierter Anwender und Berater der Positiven Psychologie |Gründer von Räuberleiter-Seminare, ein Familienunternehmen, das zum Ziel hat, dass Menschen mit Begeisterung und Leichtigkeit durch die Seminare ihren Lebensalltag verschönern und ihre Beziehungen stärken.

Thema: Die ständige Beschäftigung mit den Problemen dieser Welt, ein zuweilen zäher Fortschritt des eigenen Projekts und vieles Andere im (Arbeits-)Alltag kann einem schon mal die Leichtigkeit rauben.

In diesem Workshop erfahrt ihr Strategien und Mittel, um sie ab und an hinter der nächsten Ecke wieder zu entdecken. Oder es mit Gelassenheit hinzunehmen, sollte sie mal ausbleiben. Basierend auf Positiver Psychologie erlebt ihr praktische Übungen und wissenschaftlich fundierte Kurzinputs, um euch für euren Weg zu stärken.

Zeitpunkt: So. 9:30

Holzvergasergsofen

Thomas Numrich, Gründer von slowtec

Thema: Wie kochen wir postfossil? Eine Option ist der Holzvergaserofen. Dabei wird Holz vergast und erst dort entzündet, wo die Hitze benötigt wird: Unter dem Topf. Damit nutzen wir die Ressource Holz effizient.

Wir werden ein Holzvergaser verstehen, der nach dem TLUD (Top-Lit Up-Draft = „Oben anzünden-Luftzug nach oben“) Prinzip gebaut wurde. Die Konstruktion hat Dr. Paul Anderson veröffentlicht, dessen Öfen auf mehrere „Stove Camps“ Gewinner waren. Der Ofen lässt sich aus Konservendosen nachbauen. Anschließend werden wir kochen, um auch einen selbstgebauten Ofen in der Praxis zu beobachten. Abgesehen von gekochtem Essen wird dabei Holzkohle entstehen, über dessen Verwendung wir uns dann Gedanken machen.

Zeitrahmen: So. ab 11 Uhr

> Hier die Detaillierte Übersicht mit den Zeiten aller Kurse öffnen <

Was brauchst du oder deine Projektgruppe um erfolgreich zu sein? Kennst du Menschen mit Qualitäten, die sie gerne weitergeben? Melde deine Interessen und Wünsche oder schlage Referent*innen vor: campus@wind-koordination.org

Gemeinsam etwas verwandeln. Der Campus bietet Raum für Teamtreffen, Absprachen und dafür, im Team über sich hinaus zu wachsen.